17. Oktober 2021

Herr Helweg

Herr Helweg-Herr Helweg bezeichnen viele Schüler als einen entspannten Lehrer, der seinen Unterricht auch gerne mal mit Humor gestaltet. Er selbst hält sich für etwas zu locker, viele Schüler mögen aber genau das besonders an seinem Unterricht. Trotzdem legt Herr Helweg viel Wert auf zuverlässige, ordentliche und pünktliche Schüler. Er ist unser Oberstufenkoordinator und unterrichtet Mathematik, Physik und Informatik (P.S. Wer im Info Unterricht punkten will, legt sich einen gelben Hefter an. Ansonsten freut euch auf eine ausgiebige Diskussion über eure Hefterfarbe). Zusammen mit Sport waren das auch seine Lieblingsfächer. Solltet ihr irgendwelche Probleme mit der Fächerwahl bzw. Prüfungsfachwahl haben, ist Herr Helweg eure erste Anlaufstelle und ist, wenn er keinen Unterricht hat, meist in seinem Büro zu finden. Auch ich treffe ihn dort in einer 15 min. Pause vor dem nächsten Unterricht…

Erinnern Sie sich noch an Ihre erste Woche am Gymnasium Finow und was hat sie ausgemacht?
„Ja ich erinnere mich, weil ich nicht pünktlich mit dem Schulbeginn angefangen habe sondern erst kurz vor den Herbstferien kam. Das heißt die Schule lief schon komplett und ich musste mich dann irgendwie zurecht finden. Ich war also in der Vorbereitungszeit nicht dabei und deswegen war das ein bisschen schwierig. Da ist eine ganze Menge auf mich eingestürzt mit neuen Erfahrungen, neuen Erkenntnissen neuen Arbeitsmethoden usw. aber jetzt ist alles gut.“

Welchen Tipp würden sie den neuen siebten Klassen geben?
„Welchen Tipp? Ja, Im Prinzip erst mal alles ruhig und besonnen anzugehen und Wichtiges von Unwichtigem zu trennen.“

Was waren damals Ihre Lieblingsfächer?
„Meine Lieblingsfächer?“

Sie hatten mal im Unterricht Mathematik erwähnt?
„Ja also eigentlich war es in der Schule meistens mein Lieblingsfach. Sehr gerne habe ich natürlich auch Sport gemacht oder Physik als Naturwissenschaft. Die anderen Naturwissenschaften fand ich eher uninteressant…Ja das war es eigentlich:
Mathe, Sport Physik.“

Was macht Ihrer Meinung nach einen guten Schüler aus?
„Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Ordentlichkeit und Ehrlichkeit.“

Was ist Ihnen in Ihrem Unterricht wichtig?
„Vor allem das man was im Unterricht lernt, fachlich aber auch für das Leben später, dass man irgendwas mitnimmt, trotzdem Spaß dran hat, dass man auch mal Freiräume schaffen sollte für andere Sachen aber das Ziel am Ende nicht aus den Augen verliert.“

Würden Sie sich selbst als Lehrer mögen wenn Sie bei sich Unterricht hätten?
„Das ist ja eine komische Frage, haha.“

Oder wie schätzen Sie sich als Lehrer ein? Das ist vielleicht einfacher zu beantworten.
„Ich bin bestimmt teilweise ein bisschen locker, müsste die Zügel also ein bisschen mehr anziehen. Ich weiß nicht, ob ich mich als Lehrer selber mögen würde. Natürlich ist das schön, wenn man da jemanden hat, der straff seinen Unterricht durchorganisiert und aufpasst, dass da alle ordentlich mitarbeiten. Ja weiß ich nicht…. Doch, eigentlich schon.“

Kann man alles mit Physik erklären.
„Haha viele Sachen schon, aber bei Weitem nicht alles.“

Würden Sie den neuen siebten Klassen empfehlen Informatik zu wählen und warum?
„Ich bin der Meinung die Informatik oder die IT-Grundlagen sollte jeder Schüler in allen Fächern lernen. Also normaler Weise sollte es nicht so sein, dass man nur in Informatik mit den Rechnern arbeitet. Es sollte auch der Deutschlehrer mit Rechnern arbeiten und auch der Mathelehrer. Da wir aber nicht genügend Ausstattungstechnik haben und nicht jeder Schüler seinen eigenen Rechner zur Verfügung hat, ist das nicht möglich. Wir fordern alle das digitale Lernen. Und wer jetzt ein bisschen mehr wissen möchte:
Wie funktioniert ein Programm? Wie funktioniert ein Rechner?Der muss unbedingt Informatik wählen.”

Braucht man Youtube in der Schule?
Was denken Sie dazu?
„Hahah…. ja natürlich. Diese Inhalte sollte man aber ordentlich filtern. Nicht alles ist wirklich zu gebrauchen, aber es ist halt eine Möglichkeit kostenlos an Informationssachen heran zu kommen, die teilweise auch gut aufgearbeitet sind. Es ist nicht bloß “Müll” drin.“

Was macht das Gymnasium Finow Ihrer Meinung nach aus?
„Wichtig ist, dass es keine Bildungsfabrik ist und dass es wirklich eine überschaubare Anzahl von Lehrern und Schülern ist. Dadurch kennt man sich doch mehr, als wenn man jetzt tausende Schüler hätte. Außerdem ist der Umgang dann zwischen Lehrer*in und Schüler*in, Schüler*in und Schüler*in untereinander doch ein bisschen freundschaftlicher geprägt. 

Das würde ich auch so sehen. Woran erkennt man Sie in unserer Schule? Was würden Sie als Ihr Erkennungsmerkmal in der Schule definieren?
„Am liebsten würde ich mit einer Kaffeetasse den ganzen Tag durch das Schulhaus renne.Iich bin also einer der…also man sieht mich nicht langsam laufen, ich renne immer durch das Schulhaus.“

 
 
 
 
 
 
 

Zu guter Letzt haben wir noch drei Entweder-Oder-Fragen:

„Ferrari, jetzt kommt aber nicht warum. 🚘“

„Physik 🧲“

„Pizza selber machen.🍕“